Verbandsgemeinde Altenahr

Seitenbereiche

Volltextsuche

Appsite Banner

Seiteninhalt

Mythen & Sagen

Teufelsloch in Altenahr

Der Beherrscher der Hölle suchte einst das Tal der Ahr auf und fand an Land und Leuten, vor allem aber an dem roten Feuerwein derart Gefallen, dass er darüber seine Heimkehr vergaß. Da nahte eines Tages dem auf dem Berg gegenüber von Altenahr behaglich Ruhenden sein Großmutter in der Gestalt einer schönen Jungfrau. 

In den Armen des verliebten Teufels verwandelte sie sich alsbald in die ihm nur allzu gut bekannte, widerwärtige Alte zurück. Erbost packte er die Großmutter und schleuderte sie durch die Felswand hinunter in die Hölle zurück.

Teufelsloch
Teufelsloch

Rittersprung in Altenahr

Vor vielen hundert Jahren nun liebte ein Ritter aus der Nähe ein Fräulein von Are. Seine Herrschaft war jedoch mit der Sippe derer von Are streng verfeindet. So durfte er keine Hoffnung hegen, das Fräulein je sein Eigen nennen zu dürfen. Nur bei Nacht konnte er sie unter Einsatz seines Lebens sehen. Er kletterte dann die zackigen Felsen hinan bis zum Turm, wo sie im stillen Erker auf ihn wartete.

Doch er war verraten worden und als er eines Nachts wieder bei der Geliebten weilte, klang Waffengeklirr aus dem Burghof zu ihnen herauf. Mit wildem Racheruf stürmten die Ritter von Are die Wendeltreppe hinauf. An Verteidigung konnte der fremde Ritter nicht denken. Entweder die Gefangenschaft oder der Tod schien sein unabwendbares Los zu sein.

Vor ihm dir gähnende Abgrund, hinter ihm die blinkenden Schwerter. Rasch war sein Entschluss gefasst. noch einmal küsste er die Geliebte und setzte dann mit einem kühnen Sprung vom Erker in die tiefe, wo gleichsam tausend Felszacken darauf warteten, seine Glieder zu zerschmettern. Aber unversehrt rutschte er in die Tiefe und entkam seinen Verfolgern.

Wensburg in Liers/Hönningen

Die Wensburg ist aus der Zeit der Raubritter bekannt. Eines Tages waren drei Raubritter von der Wensburg ins Euskirchener Land nach Beute ausgezogen. Die Sonne ging schon unter, als sie mit ihrem vollbeladenen Wagen zurückkehrten. Doch sollten sie sich diesmal nicht lange ihrer Beute freuen.

Kurz vor ihrer Burg wurden sie im Laubachstal von den Bauern der Umgebung überfallen. Das Urteil war schnell gefällt. Bald baumelten alle drei an einem alten, verworrenen Kastanienbaum, der noch heute bei den Liersern den Namen „krause Bom“ hat. In hellen Vollmondnächten umkreisen die Geister der Gehenkten den Baum. Davon zeugt der fußbreite Kreis, der immer dort zu sehen ist.